Während alle auf den neuen Apple-Tablet warten, freuen wir uns schon jetzt über ein anderes Produkt. Axel Springer gab heute den Online-Release der Personal-TV-Plattform watchmi.tv bekannt. watchmi läuft auf Rechnern mit TV-Karte und Windows Media Center (und nur mit Windows, also ersteinmal keine Adresse für die neuen Tablet-User). Watchmi ist nicht nur ein Videorekorder für den Computer, sondern auch noch intelligent. Er erkennt entsprechend des selbstdefierten Profils und den Vorlieben, die sich aus bereits aufgenommenen Sendungen ergeben, selbstständig die Vorlieben des Users und nimmt auf, was interessant sein könnte. So wird jedem, ganz ohne PayTV ein individuelles TV-Programm zusammengestellt – auch den Zuschauer/innen öffentlich-rechtlicher Kanäle. Das ist das Ende schlechter Fernsehprogramme.

Für User ist die Nutzung kostenlos, die Finanzierung erfolgt über Werbung – denn durch die Analyse der TV-Vorlieben der Nutzer/innen entstehen auch wunderbare Profil-Daten für Werber. Na also, geht doch. So hätte Google es auch gemacht. Während sich deutsche Zeitungsverleger noch über Google beschweren, eine Offenlegung der Suchalgorithmen der Suchmaschine und eine Beteiligung an den Werbeeinnahmen, die in Kontext mit Suchergebnissen aus ihren Websites stehen könnten fordern, sind sie im Hintergrund schon viel klüger. Von Google lernen, heißt siegen lernen.

Watchmi – mit Springer nie wieder TV-leiden
Markiert in:     

2 thoughts on “Watchmi – mit Springer nie wieder TV-leiden

  • 29. Januar 2010 um 15:45
    Permalink

    Die Idee hinter watchmi ist, dass sämtliche Profile lokal auf dem Endgerät (PC, Set-Top-Box) bleiben. Also die Empfehlungen und Werbeplatzierung auf dem Gerät stattfindet. Anders als bei Google 🙂
    Die Werbetreibenden bekommen also keine umfangreichen Profile. Nur die Möglichkeit, ihre Werbung in ein bestimmtes TV-Umfeld (Action-Movie, Reisedokumentation) einzubetten. Watchmi will auch keine persönlichen Daten haben.

    Antworten
    • 31. Januar 2010 um 11:24
      Permalink

      Hm, aber wo kommt die Werbung denn her – irgendwo muss es doch eine Verbindung und Feedback zwischen meinem Profil und der indivdualisierten Werbung geben? Im Übrigen sagt Google auch, dass die Webetreibenden keine umfangreichen Profile bekommen – das Matching erfolgt laut Google ausschließlich über das Keywording von Webetreibenden und Suchmaschinennutzer/in.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten nach der EU-DSGVO zu und akzeptiere die Datenschutzbedingungen.