Narzissmus

Wenn ich mich nackt auf eine Bühne stelle und den Zuschauern oder den Passanten, die zufällig vorbeiflanieren, per Mikrophon und Lautsprecher intimste Details aus meinem Leben erzähle, kommt vielleicht die Polizei und nimmt mich fest wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses. Bestimmt aber wird nicht der Datenschutz vorbeikommen und die Event-Agentur, die Bühne, Mikrophon und Lautsprecher aufgestellt hat, anprangern, weil sie es ermöglichen, dass ich mich so nackt vor aller Öffentlichkeit zeige.

Datenkraken

Wenn ich in meinem Schlafzimmer mein Intimleben auslebe und ohne mein Wissen wurde mein Schlafzimmer verwanzt und alles, was dort zu hören ist, wird mit Lautsprechern auf die Straße übertragen, werden mir hoffentlich Polizei und Datenschutz zur Seite stehen, die Lautsprecherkabel umgehend kappen, der Abhörung ein Ende bereiten und diejenigen, die die Überwachungstechnik bei mir installiert haben, unschädlich machen.

Demokratie

Wenn ich Google meine Mail-Korrespondenz durchsuchen lasse, wenn Facebook mir Freunde suchen darf, wenn ich bei Youtube mein letztes Urlaubsvideo einstelle, wenn ich in meinem Blog meine jüngsten Erlebsnisse jedweder Art erzähle und der Artikel wunderbar gegooglet wird – wovon sprechen wir dann? Von Web-Exhibitionismus oder von den bösen Web2.0-Unternehmen? Obwohl es immer wieder weh tut: Demokratie heißt leider nicht, die Menschheit per Verbot davon abzuhalten sich ins Unglück oder anderen Wahnsinn zu stürzen.

Google und andere Böse – Web-Exhibitionismus oder Big Brother?
Markiert in:             

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten nach der EU-DSGVO zu und akzeptiere die Datenschutzbedingungen.