Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Teilnahme an E-Learning-Seminaren, Workshops und Trainings von Silke Buttgereit, der webagentin (nachfolgend die webagentin)

1. Vertragsgestaltung

Für Verträge über die Teilnahme an E-Learning-Seminaren, Workshops und Trainings gelten die Bestimmungen im Anmeldeformular, sowie die nachfolgenden AGB. Der Abschluss von Verträgen sowie Änderungen und/oder Ergänzungen, bedürfen der Schriftform.

2. Absagen eines Fortbildungsangebots

Die webagentin ist berechtigt, ein Seminar abzusagen, wenn dazu nicht ausreichend Anmeldungen vorliegen.

3. Änderungen im Fortbildungsangebot

Die webagentin behält sich das Recht vor, einzelne Beiträge eines Seminars, Workshops oder Trainings (zum Beispiel wegen Aktualisierungen) zu ersetzen oder entfallen zu lassen. Solche Änderungen erzeugen kein Recht auf Rückerstattung der Teilnahmegebühr oder Teilen der Teilnahmegebühr oder sonstiger Aufwendungen.

4. Ablehnung einer Anmeldung

Die webagentin kann ohne Angabe von Gründen eine Anmeldung zurückweisen.

5. Nutzungsrechte

Alle Unterlagen eines E-Learning-Seminars, Workshops oder Trainings genießen den Schutz des Urheberrechtsgesetzes. Nutzungsrechte werden nur übertragen, wenn die Nutzungsrechtseinräumung ausdrücklich und schriftlich vereinbart wird. Die Teilnehmerin ist nicht befugt, Lizenzmaterial, das für Schulungszwecke ausgehändigt wird, zu kopieren oder Dritten zugänglich zu machen. Lizenzmaterial sind Datenverarbeitungsprogramme und/oder lizensierte Datenbestände (Datenbanken) in maschinenlesbarer Form einschließlich zugehöriger Dokumentation.

6. Haftung

Soweit es sich nicht um wesentliche Pflichten aus dem Vertragsverhältnis („Kardinalpflichten“) handelt, haftet die webagentin für sich und seine Erfüllungsgehilfen nur für Schäden, die nachweislich auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung im Rahmen des Vertrags beruhen und die noch als typische Schäden im Rahmen des Vorhersehbaren liegen. Für Folgeschäden infolge fehlerhafter Inhalte der Seminare, Workshops oder Trainings sowie der Unterlagen (zum Beispiel hinsichtlich Richtigkeit und Vollständigkeit) haftet die webagentin nicht.

7. Schlussbestimmungen

Mündliche Vereinbarungen gelten nur bei schriftlicher Bestätigung durch die webagentin. Sollten einzelne Bestimmungen des Vertrags ganz oder teilweise unwirksam sein, oder sollte der Vertrag eine Lücke enthalten, bleibt die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen oder Teile solcher Bestimmungen unberührt. Anstelle der unwirksamen oder fehlenden Bestimmungen die jeweiligen gesetzlichen Regelungen.

Stand: Oktober 2016