Zum täglichen Brot einer Webagentin gehört das Scannen einiger Seiten zu Entwicklungen im IT-Bereich. Dafür liest man dann heise.de. Informativ, trocken und ohne allzuviele Erklärungen – so sind hier die News aufbereitet. Die Kompetenz von heise in diesem Bereich ist unumstritten, die News sind außerordentlich verlässlich.

Aber eben staubtrocken.

Und siehe da – es geht auch anders.

Ich stieß heute auf den US-Amerikanischen Blog gigaOM, einer der meistgelesenen Technik-Blogs in den USA. Schnell wird klar, warum der Blog so viel gelesen wird – weil viele der Autor/innen informativ, hintergründig und sehr unterhaltsam schreiben. Darfs ein Beispiel sein? – hier die Journalistin Stacey Higginbotham über Hacker-Attacken auf Web2.0-Seiten und Social Networks, die sich im ersten Quartal 2009 laut einer Studie häuften:

Biggest Danger on Social Networks Isn’t Hackers, It’s Dumb Employees

Entdeckung der Verständlichkeit bei GigaOM
Markiert in:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten nach der EU-DSGVO zu und akzeptiere die Datenschutzbedingungen.