Eine echte Innovation im Bereich des touristischen Online-Services stellt der interaktive Stadtplan dar, mit dem jeder per Smartphone auf eigene Faust die Stadt erkunden kann.
(gefunden bei business-on.de unter dem Stichwort Für Düsseldorf-Touristen)

Holla! Auf eigene Faust! Das Smartphone macht’s möglich! Na, das sind Aussichten! Augmented Reality! Das gab’s noch nie! Und dann auch noch Düsseldorf!

Düsseldorf bei Nacht

Endlich, endlich – im Jahr 2011 können wir also mittelgroße mittelberühmte deutsche Städte auf eigene Faust erkunden. Das war schon hart, als ich damals noch ohne Smartphone nach Düsseldorf gereist bin und die Stadt so nackt, real und absolut nicht augmented gesehen habe. Meine beiden Düsseldorfer Freunde führten mich durch die Stadt, zeigten mir Medienunternehmen in bis vor Kurzem nagelneuen Beinahe-Skyscrapers, sie zeigten mir den Rhein, packten die Inline-Skater aus und fuhren mit mir am Ufer entlang. Wir besahen Kunst, marschierten durch eine berüchtigte Einkaufsstraße voller abgewetztem West-Charme und abends aßen wir Sauerbraten und tranken Altbier. Wir haben uns wunderbar verstanden, haben den ganzen Abend geredet, morgens zusammen gefrühstückt und einer der beiden war so reizend und brachte mich danach zum Bahnhof.

War ganz schön langweilig, damals, in der schlichten Realität.

Wie ich damals ohne Smartphone gelebt habe – zum Beispiel Düsseldorf (1)
Markiert in:             

2 thoughts on “Wie ich damals ohne Smartphone gelebt habe – zum Beispiel Düsseldorf (1)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten nach der EU-DSGVO zu und akzeptiere die Datenschutzbedingungen.