Gestern wurde bekannt, dass Washington Post und die us-amerikanische Ausgabe des Guardian den Pulitzer Preis 2014 für Public Service Journalism, also Dienst an der Öffentlichkeit erhalten. Heute, am 15. April 2014 startet der freie Verkauf von Google Glass – der Datenbrille von Google, die die Verschmelzung von wahrgenommener Alltagsrealität und Informationen aus dem Internet zu einer Augmented Reality einen großen Schritt vorantreibt.

Freiwillige Transparenz und Datensammelwut

Zwei Ereignisse, die auch in ihrer Reihenfolge symptomatisch sind. Großartige und mutige journalistische Berichterstattung über den Datensammelwahn die unglaubliche Bespitzelung (nicht nur) der Internet-Aktivitäten von Politik und Bevölkerung wird ausgezeichnet. Am Tag darauf  ist Google Glass, die Brille, mit der all die Informationen, die die Menschheit freiwillig wissend oder unwissend im Internet von sich offenbart, erstmals für jedermann und jedefrau – zunächst für einen Tag – im Internet erhältlich.

Der Pulitzer Preis für Washington Post und Guardian steht für ein wachsendes Bewusstsein der Gefahren von Big Data für Demokratie und Freiheit. Denn Ziel von Überwachung ist Kontrolle. Demokratie hingegen basiert immer darauf, dass Kontrolle zugunsten von Vertrauen in die Verantwortlichkeit des Menschen reduziert wird. So ist Datenschutz, der Schutz persönlicher Daten vor den Zugriffen staatlicher Überwachung, ein urdemokratisches Anliegen.

Der absehbare Verkaufserfolg von Google Glass steht für die freiwillige Hingabe der modernen Menschheit an Unternehmen und Geräte, die gesammelte Daten kommerziell nutzen und daher per se kein Interesse an Datenschutz haben können. Datenschutz ist für Google, Facebbook, Apple, Microsoft Amazon wie Nichtrauchergesetze für die Tabakindustrie. Ihr ureigenes Interesse ist, ihn zu verhindern.

Entscheidend für die Zukunft von Demokratie

Die spannende Frage ist, welches der beiden Ereignisse richtungsweisender ist für unseren Umgang mit dem Internet als in Dimension und zeitlicher Dauer unendlicher Umschlagplatz und Speicherort persönlicher Informationen. In der wachsenden Sensibilität für Datenschutz und dessen freiwilliger Aufkündigung durch diejenigen, die er schützen soll, stehen sich die beiden konträre Entwicklungen gegenüber, die unser Demokratieverständnis und letztlich auch die Zukunft demokratischer Gesellschaften entscheiden werden.

Ich verzichte erst einmal auf die Anschaffung von Google Glass …

Übrigens: Der Pulitzer-Preis 2014 in der Kategorie Fiction geht gleichfalls an eine, die ihn wirklich verdient hat: Donna Tartt für den Roman Der Distelfink.

Markiert in:            

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten nach der EU-DSGVO zu und akzeptiere die Datenschutzbedingungen.