Der Trick ist so einfach wie erfolgreich: Man stelle eine Seite zusammen, auf der man OpenSource-Software und kostenfreie proprietäre Software wie den Adobe Reader zum Download zur Verfügung stellt. Vor dem Download frage man per Formular die persönlichen Daten des Users ab und schreibe ins Kleingedruckte, dass mit dem Download ein kostenpflichtiges Abo verbunden ist.

Rechtlich ist dagegen wohl momentan wenig zu machen, also hilft nur PR für den Grundsatz: Software, vor allem kostenfreie OpenSource-Software und andere Umsonst-Angebote sollten immer nur direkt vom Anbieter downgeloadet werden. Die sehr empfehlenswerte Büro-Software Open Office findet man demnach unter www.openoffice.org.

Weitere Infos zu Abo-Abzockern unter http://de.openoffice.org/abgezockt/

OpenOffice.org gegen OpenSource Abo-Abzocker
Markiert in:         

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten nach der EU-DSGVO zu und akzeptiere die Datenschutzbedingungen.