Free your Phone!

Eigentlich toll: In Barcelona wurde eine Firefox Betriebssystem für Smartphones vorgestellt. Schon vor einigen Wochen wurde die Marktreife der Linux-Version Ubuntu für Smartphones angekündigt. Konkurrenz belebt das Geschäft und so ist diese Entwicklung neuer Systeme in jedem Fall zu begrüßen. Zumal die beiden neuen Systeme den Vorteil haben, dass sie auch auf alten Smartphones schnell und stolperfrei laufen. Wer sein Smartphone also einfach nur sachlich für praktische Funktionen wie Telefonieren, Mails checken, Kalenderfunktionen, Aufgabenerinnerung, Wetterbericht, Wikipedia, kurze Internetbesuche nutzt, kann damit auch alte Smartphones, für die die Hersteller keine neuen Androidversionen entwickeln, noch für ein zwei Jahre reaktivieren. Kampf der Materialverschwendung, super, denn jedes entsorgte Smartphone enthält jede Menge Stoffe, die richtig giftig sind und kaum recycelt werden können – nur spricht darüber kaum jemand. Mit der immer penibleren Mülltrennung hierzulande geht eine kaum diskutierte enorme Zunahme von digitalem Sondermüll einher – während wir Wert darauf legen, jede Kartoffelschale dem Biomüll zuzuführen.

Freie Software und ihre Grenzen

Retten wir also die Welt und beginnen mit dem alten Smartphone, nutzen es einfach zwei Jahre länger und installieren Firefox OS oder Ubuntu Phone OS auf dem veralteten Smartphone, verzichten auf jeden Gedanken an Statussymbole und diesen ganzen Image-Kram, den das Smartphone so transportiert ignorieren wir. Technisch kann das kein Problem sein, schließlich habe ich Windows, Linux etc. schon öfter neu installiert.

Böses Erwachen: Denkste! Du bist nicht Herr über dein eigenes Smartphone und welches Betriebssystem (sogar, welche Version desselben) auf deinem Smartphone läuft, bestimmt der Hersteller des Geräts und nicht die Käuferin. Android ist zwar freie Software, aber das hat die Freiheit dann ganz schnell ein Ende.

Doch, es gibt Wege, das Smartphone zu befreien – zumindest für Android und angeblich auch für Windows Phones. Anleitungen finden sich beispielsweise auf dem medienpädagogischen Dotcom-Blog oder bei Ubuntu selbst.

Kann die Welt erst morgen retten

Ganz ehrlich? Ich habe mehrere Anleitungen angelesen und sehr schnell beschlossen, dass es mir gerade zu kompliziert ist, die Welt zu retten. Und hoffe, dass wachsendes Bewusstein die technsiche Entwicklung beeinflussen wird und es ungefähr nächstes Jahr, wenn mein Samsung Galaxy S2 vielleicht unter neuen Android-Versionen zu stottern beginnt, einfachere Wege zu Ubuntu Phone und Firefox OS gibt. Wenn ich dann tatsächlich reif genug bin, diesen ganzen Image-Kram zu ignorieren…

Es gibt Freie Software, aber keinen Weg sie zu installieren – Firefox OS und Ubuntu Phone OS
Markiert in:     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten nach der EU-DSGVO zu und akzeptiere die Datenschutzbedingungen.