Nun verhält es sich hier gerade so, dass die Bar, in der man per WLAN surfen kann, wegen Urlaub geschlossen hat. Eigentlich wäre da noch der buddhistische Teeshop, in dem auch gesurft werden kann. Doch da die Inhaberin einen nuevo novio hat, also frisch verliebt ist und die Öffnungszeiten seitdem etwas unregelmäßig ausfallen, war ich in den letzten Tagen nur ebenso sporadisch online. Nicht, dass es mir sehr gefehlt hätte, aber so kommt erst jetzt der verspätete visuelle Nachtrag zum Strawworking – aufgenommen bei den zweiten 9 Tonnen, die ein paar Tage später verladen werden mussten.

Stroh macht froh – der Nachtrag
Markiert in:         

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten nach der EU-DSGVO zu und akzeptiere die Datenschutzbedingungen.